Ihre Trageberatung

für Rheingau und Umgebung

Warum Tragen?


Evolutionsbedingt ist der Mensch ein Tragling. Wie bei unseren Vorfahren auch, ist das Baby am Liebsten bei Mama und möchte getragen werden. Viele Babys schreien daher oder werden wach, wenn sie abgelegt werden. 22% der Babys weisen einen Schiefkopf auf. Der Kopf verformt sich aufgrund des Liegens, da die Knochen noch sehr weich sind. Durch das Tragen des Babys wird dies vermieden. 


Babys richtig Tragen


Je früher mit dem Tragen nach der Geburt begonnen wird, desto leichter fällt der Anfang. Dass frühes Tragen die Rückbildung der Gebärmutter behindert oder diese sogar nach unten drückt, sind Ammenmärchen. Das Baby ist an den Oberkörper gebunden und liegt nicht auf dem Bauch, sodass dieser nach unten gedrückt wird.


Das klassische Tragetuch ist in den ersten Lebensmonaten die optimale Tragehilfe. Es ist vielseitig einsetzbar, umschmiegt den kleinen Körper wie eine zweite Haut, bietet dem Rücken und dem Kopf bei richtiger Bindeweise die nötige Stütze und gibt Wärme und Geborgenheit.​ Grundsätzlich ist auf eine geeignete Webart, ausreichende Tuchlänge und eine, dem Entwicklungsstand des Babys angepasste, straffe und stützende Bindeweise zu achten. Je nach Bedarf kannst Du Dein Baby vor dem Bauch, auf der Hüfte oder auf dem Rücken tragen.


Natürlich kannst Du auch in einer Tragehilfe tragen.​ Viele „Komforttragen“ sind praktisch in der Anwendung​ und durch gepolsterte Träger und Hüftgurt besonders bei älteren und schwereren Babys sehr bequem.


Gründe für das Tragen


  • Die Hände sind frei für alltägliche Aufgaben

  • Das Baby erlebt weniger Angst und Stress

  • Hüftentwicklung durch die Anhock-Spreiz-Haltung wird gefördert

  • Stärkt die Eltern-Kind-Bindung

 

Wann ist Tragen hilfreich?


  • Nach einem Kaiserschnitt oder einer schweren Geburt, denn es erleichtert das Bonding (Achtung jedoch wegen der Kaiserschnittnarbe)

  • Probleme beim Stillen, denn Tragen fördert die Ausschüttung des Hormons Prolaktin

  • Frühchen, denn das Tragen (besonders Haut auf Haut) sorgt für eine stabilere Herzfrequenz und weniger Atemstillständen

  • Schreibabys, denn Tragen wirkt sich beruhigend auf Babys aus

 


Babys brauchen Körperkontakt

 

Tragen hat nichts mit Verwöhnen zu tun. Es ist ein Grundbedürfnis deines Babys im ersten Lebensjahr. Tragen schenkt Geborgenheit und wirkt sich​ gleichzeitig positiv auf die Hüftentwicklung aus, da es die Anhock-Spreiz-Haltung fördert. Zudem beeinflusst es nachweislich​ die Zufriedenheit und das Schreiverhalten Deines Babys- insbesondere bei Blähungen.

  

Während Du Dein Kind bei Dir trägst, fühlst Du die Bewegungen und die Körperspannung und kannst somit die Stimmungslage Deines Babys besser erfassen und direkt auf die Bedürfnisse eingehen.

  

Das Tragen des Babys macht Dich zudem im Alltag flexibel und unabhängig. Du fühlst Dich gelassener und zufriedener, weil Du Deinem Kind Liebe, Nähe und Geborgenheit geben kannst und gleichzeitig beide Hände frei hast.

  

Nebenbei hält Dich das Tragen körperlich fit. Sportliche Betätigungen mit Baby​ (z.B. Wandern, Nordic Walking, Kanga) sind mit einer geeigneten Tragehilfe dafür problemlos möglich.